Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: vizzart Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ilija Scherer

Anwärter

  • »Ilija Scherer« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Deutschland

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 30. Juni 2013, 00:02

Steuerung

Hi,

ich finde die Steuerung in PTP2 ein bisschen blöd. Dort wird sie ja in Stufen angegeben und es gibt nur eine Bremskraft.

Im MSTS sowie im TS2013 hingegen gibt es die in Prozent. Bei manchen auch einen Schalter für beschleunigen und bremsen. Könnte man das auch in PTP2 so machen?

MfG, Ilija Scherer

Der Beitrag von »Jonatan Voss« (Sonntag, 30. Juni 2013, 07:30) wurde vom Autor selbst gelöscht (Samstag, 15. November 2014, 17:25).

Max Hüttl

Lokführer

Wohnort: Berlin

Beruf: EiB L/T

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 30. Juni 2013, 10:53

Ich finde die Steuerung in Ptp2 viel besser als Ts 13...
Das ist doch alles viel originaler als Ts3 mit %.
Man muss sich da nur ein bisschen einfedeln, dann macht es einfach nur Spaß.
Gruß

Max

Der Beitrag von »Manuel Kempt« (Montag, 1. Juli 2013, 13:59) wurde vom Benutzer »Manuel Kempt« gelöscht (Freitag, 26. Juni 2015, 20:54).

Der Beitrag von »Jonatan Voss« (Montag, 1. Juli 2013, 14:27) wurde vom Autor selbst gelöscht (Samstag, 15. November 2014, 17:25).

6

Dienstag, 2. Juli 2013, 10:56

Die Steuerung ist schon ok aber die Reaktionszeit ist in PTP einfach nur schlecht die Züge fühlen sich an als ob man sie nicht kontrollieren kann.
Wenn ich Gas gebe beschleunigt der Zug, wenn ich vom Gas gehe dauert es noch 3-4 sek bis er nicht mehr beschleunigt :)

Genauso das Bremsen..entweder man geht richtig in die eisen dann hält er auch aber, langsam runterbremsen geht leider nicht...oder nur sehr schwer.



Na gut dafür gibt es Ja mehr Simulatoren so das man sich sein Liebling raussuchen kann :)


MSTS for ever ;P

Edit: Schriftgröße angepasst. Der Administrator

Max Hüttl

Lokführer

Wohnort: Berlin

Beruf: EiB L/T

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 2. Juli 2013, 11:20

Man kann es nunmal nicht mit einem echten Zug vergleichen...
es bleibt einfach ein Spiel, wo man probiert es so genau wie möglich darzustellen, doch das kann man garnicht zu 100% schaffen, jedenfalls zur Zeit noch nicht.
Gruß

Max

Jens- Peter Fey

unregistriert

8

Dienstag, 2. Juli 2013, 18:56

Moin,

Das Bremsen in PTP fand ich damals auch sehr gewöhnungsbedürftig...
Gerade, da man in heutiger Zeit eig. nur noch die stufenweise Bremse gewöhnt ist...

Aber auch in PTP ist ein langsames Bremsen möglich! Ich hoffe ihr versteht die Erklärung...

Bei jedem Fahrzeug ist die erste Bremsstufe, die mit "anfänglich" angegeben wurde, ohne Bremsleistung.
Dies kann man ausnutzen.
Wenn ihr den Bremshebel nur nach der ersten "anfänglich"- Einstellung zwei-drei Einheiten zu euch zieht (also bremsen wollt);
Dann bremst der Zug nicht ganz so stark...; Ihr könntet auch den Bremshebel zum Bremsen zu euch ziehen und sofort in die erste Bremsstellung zurücklegen,
oder ersatzweise mit der Taste "Z" Die Bremswirkung etwas reduzieren (Natürlich nur, wenn nicht bereits mit voller Druckkraft gebremst wird...)
Das könnt ihr euch mal ansehen, wenn ihr mit AFB oder LZB fahrt, da reguliert die Lok sich oftmals auch so selbst.

Auch bei den Kombihebeln, wie z.B. Br.440, bei denen es eine Bremsstufe "anfänglich" gibt,
ist dies möglich. Die erste Bremsstufe ist auch hier ohne Bremswirkung. (bei manchen Fahrzeugen sogar die zweite!; Austesten! ;) )
Direkt die zweite oder dritte Bremsstufe wirkt sich also auf die Bremskraft aus...
Wenn ihr den Kombihebel nur ganz kurz in diese Bremswirkungsstufe legt und wieder in eine der nicht wirkenden Bremsstufen zurücklegt,
dann bremst der Zug nicht so stark ab.
Die Bremskraft hängt von euren Anzeigen oben rechts in den Hilfefeldern ab.
Bei ca. 350 - 390 ist die maximale Bremskraft erreicht.

Wenn ihr die ersten zwei Bremsstellungen anpeilt, bzw. den Kombihebel ca. 1-2 Sec. in eine wirkende Bremsstellung legt,
erhaltet ihr etwa einen Wert von 100-150 kPa. Bei stärkerem Bremswunsch bis ca. 200-250 erhöhen.
Das ist aus meiner Sicht ein toller Bremswert. Bei Bedarf kann dieser Vorgang wiederholt werden, bis die gewünschte Bremsstärke (bzw. die volle Bremsstärke) erreicht wurde.

NOCH EIN KLEINER TIPP: Solltet ihr euch mal zu stark verbremst haben, dann gibt es die Möglichkeit die Druckluftbremse (nicht der anwendbar bei "unabhängige Bremsung"!)
sofort und unverzüglich zu lösen, indem ihr die Taste "D" benutzt.

BITTE BEACHTET: Wenn ihr die Bremswirkung genutzt habt, und dann die Bremsen löst, um kurz danach wieder zu bremsen, so entfaltet sich nicht mehr die volle Bremswirkung!
Bremst daher bestenfalls vorausschauend und taktvoll, so wie es die Lokführer mit diesem Bremssystem wirklich mussten...
Das ist eben noch ein System, bei dem die Lokführer sagen konnten, dass man Gefühl bei der Arbeit braucht ;-)
Die Bremszylinder befüllen sich auch noch etwas, wenn ihr den Bremshebel in eine nicht wirkende Bremsstufe zurückgelegt habt...
Je nach Stärke eurer Bremsung (wie weit ihr den Bremshebel zu euch gezogen habt).
Eine Beeinflussung dahingehend kann man erwirken, wenn man den Bremshebel kurzzeitig (max 1 Sec.) in Lösestellung legt und dann wieder in die erste,
nichtwirkende Bremsstufe. Der Hebel zu lange in Lösestellung löst die Bremsen wieder aus, dann tritt erster Satz dieses Abschnittes "BITTE BEACHTET" als Folge auf.

Anbei ein Bild, damit ihr wisst, welchen kPa- Wert ich meine.
»Jens- Peter Fey« hat folgendes Bild angehängt:
  • ADD2PP1+RE4981 Aufgabenabschluss.jpg